»
S
I
D
E
B
A
R
«
Sofies Welt – Ein Buch in einem Buch – von Jostein Gaarder
29. August 2010 von lotti lesemaus
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 2,00 von 5)
Loading...

(c) Deutscher Taschenbuch Verlag, mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Taschenbuch Verlags

Der dunkle Sternenhimmel wirkt groß und weit. Doch vor dem Sternenhimmel nimmt ein Planet ein wenig Platz auf diesem Coverbild in Anspruch. Dieser Planet sieht der Erde sehr ähnlich- viele große Wasserlandschaften und Teile mit hellem Festland- und ist, genau wie die Erde, an der einen Hälfte, die man fast ganz sieht, von etwas anderem beschattet. Der Betrachter des Coverbildes dieses Buches schaut aus einem dunkelroten Fensterrahmen, auf dessen Fensterbank ein goldenes Fernrohr liegt, in diesen wunderbaren Sternenhimmel.

Deshalb fragt man sich: Wo ist man? Von wo aus betrachtet man diesen winzigen Teil des Universums? Welchen Teil mit welchem Planeten sieht man da überhaupt? Auf der Fensterbank sieht man dunkle Schatten-von wem? Sind das die Schatten von einem selber oder guckt noch jemand anderes aus dem Fenster?

Beschäftigt man sich also kurz mit diesem eigentlich so einfach erscheinenden Bild, wirft es eine Vielzahl an Fragen und Rätseln auf , bei denen der Fantasie keine Grenzen gegeben sind.

Das Buch ist in viele Kapitel aufgeteilt, die alle neben der eigentlichen Überschrift eine zweite, nämlich ein Zitat aus dem in diesem Kapitel folgenden Teil von Sofies Philosophiekurses, haben. Diese Briefe kann man sehr gut von der Rahmenhandlung unterscheiden, da jeweils eine andere Schriftart verwendet wird.Hinten im Buch befinden sich ein Namen- und ein Sachregister über die in dem Buch vorkommenden Personen und Ereignisse.Dies ist sehr nützlich und somit kann „Sofies Welt“ auch in gewisser Weise als Philosophie- und Geschichtslexikon dienen.

Die Suche nach den Antworten des Lebens

Sofie Amundsen wohnt mit ihrer Mutter, jedoch ohne ihren Vater, der Kapitän ist, in Lillesand, einer norwegischen Kleinstadt. Kurz vor ihrem 15. Geburtstag bekommt Sofie eines Nachmittags einen kleinen Brief, der zwar an sie adressiert ist, aber keinen Absender hat. In diesem Brief befindet sich nur ein Zettel, auf dem steht: „Wer bist du?“. In den nächsten Tagen folgen einige dieser kleinen Briefe mit ähnlichen Fragen. Außerdem erhält sie noch eine Postkarte mit Geburtstagsglückwünschen, die von einem gewissen Albert Knag kommt, aber eigentlich an dessen Tochter Hilde Moller Knag gerichtet ist.

In den folgenden Briefen an Sofie beginnt ein anonymer Lehrer mit einem Philosophiekurs für sie. Dort wird ihr die Philosophie der Antike bis zur heutigen erklärt. Irgendwann findet sie heraus, dass ihr „Leher“ ein älterer Mann namens Alberto Knox ist. Sie möchte ihn kennen lernen, doch damit muss sie noch etwas warten, doch der Philosophiekurs geht weiter. Gleichzeitig bekommt Sofie immer mehr Karten, durch die sie erfährt, dass sie am gleichen Tag wie Hilde Geburtstag hat, von Hildes Vater, dem Major, der zur Zeit im Libanon weilt.

Nach einer Weile findet ein Treffen mit Alberto Knox statt, auf das weitere folgen. Dort wird Sofie dann immer mehr in die Geschichte der Philosophie eingeführt.

Als Albert Knag die Geburtstagsgrüße an seine Tochter Hilde auf noch viele andere Arten an Sofie schickt (z.B. in Bananenschalen), vermutet Alberto, dass Albert Knag vielleicht die Macht über sie hat.

Von nun an spielt sich die Geschichte einmal in Sofies Welt und einmal in Hildes Welt, also auf zwei Ebenen ab.

Die beiden Welten mit ihren beiden fast 15-jährigen Mädchen

Hilde bekommt zu ihrem 15. Geburtstag von ihrem Vater ein Buch geschenkt mit dem Titel „Sofies Welt“. Sie fängt sofort an es interessiert zu lesen und erfährt so die gesamte Geschichte, die der Leser schon kennt.

In Sofies Welt passieren gleichzeitig aber die merkwürdigsten Dinge. Durch das erscheinen von Fantasiefiguren und dadurch, dass Hildes Vater durch Alberto spricht, merken Sofie und er, dass sie in einem Buch leben, um Hilde zu ihrem Geburtstag zu unterhalten. Doch sie wollen aus dem Buch und somit dem Major entkommen. Alberto will dazu einen Plan entwerfen.

Doch auch Hilde hat Mitleid mit Alberto und Sofie in ihrem Buch und will deshalb ihren Vater mit seinen eigenen Waffen schlagen…

Während Sofies Gartenfest wollen Sofie und Alberto in die wirkliche Welt fliehen. Doch wird es ihnen gelingen den Major auszutricksen? Und wer sind Sofie und Alberto dann in Hildes Welt – ganz normale Menschen?

„Sofies Welt“ ist für mich eher eine Art Philosophielehrbuch oder -lektüre, verhüllt in einen Roman, und somit kein Buch, das jeden direkt anspricht.

Zu Anfang ist die Rahmenhandlung sehr einfach gestrickt und es passiert kaum etwas Spannendes, außer ein paar wenigen merkwürdigen Vorkommnissen. Aber auch die „Philosophiestunden“ sind langatmig und eintönig geschrieben. Später wird die Handlung dann jedoch anregender und das Buch wird richtig spannend. Dieser Spannungsaufbau ist Jostein Gaarder meiner Meinung nach auch sehr gut gelungen. Doch wenn ca. die ersten 200 Seiten totlangweilig für jemanden, der nicht speziell Philosophie mit diesem Buch lernen will, sind, halte ich dieses Buch für nicht gut geschrieben.

Fazit:

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der mehr über die Philosophie von der Antike bis zur Gegenwart und über die verschiedenen großen Denker und deren Welten erfahren und mitgeteilt haben möchte und bereit ist, dafür ein Buch mit über 600 Seiten zu lesen.

Meine Altersempfehlung ist ab 13 Jahre, weil die vielen verschiedenen Theorien der Philosphie manchmal nicht leicht zu erfassen sind und man sich somit sehr konzentrieren muss, um den Inhalt dieses Buches richtig zu „erarbeiten“ und zu verstehen. Meiner Meinung nach ist „Sofies Welt“ außerdem für Jungen und Mädchen gut geeignet, die sich, wie schon gesagt, eben für Philosophie und auch ein bisschen für Geschichte interessieren.

Informationen zum Autor:

Jostein Gaarder wurde 1952 in Oslo geboren und studierte dann dort Philosophie, Theologie und Literaturwissenschaft. Danach unterrichtete er zehn Jahre lang Philosophie an Schulen, doch auch in der Erwachsenenbildung. Gleichzeitig schrieb er Romane und Erzählungen für Erwachsene und Kinder. Als er dann durch seinen Welterfolg „Sofies Welt“ international bekannt wurde, gab er seinen Lehrerberuf auf und widmete sich nur noch dem Schreiben. Heute lebt Jostein Gaarder mit seiner Frau Siri, einer Theaterwissenschaftlerin, und seinen zwei Söhnen in Oslo.

Rezensentin: Charlotte V., 13 Jahre, Stufe 8

Jostein Gaarder

norwegischer Originaltitel: „Sofies verden“

übersetzt von Gabriele Haefs

Sofies Welt“

empfohlen ab 14 Jahre

Verlag: Carl Hanser Verlag (/dtv)

Erscheinungsjahr: 1993 (/1998)

624 Seiten, EUR 23,50 (/9,95)

ISBN 978-3-446-17347-7 (/978-3-423-62000-0)



-->

Der dunkle Sternenhimmel wirkt groß und weit. Doch vor dem Sternenhimmel nimmt ein Planet ein wenig Platz auf diesem Coverbild in Anspruch. Dieser Planet sieht der Erde sehr ähnlich- viele große Wasserlandschaften und Teile mit hellem Festland- und ist, genau wie die Erde, an der einen Hälfte, die man fast ganz sieht, von etwas anderem […]

Der kleine Hobbit – J.R.R. Tolkien
23. Juli 2010 von Rene
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Ein Abenteuer ohne Taschentücher Der kleine Hobbit – John Ronald Reuel Tolkien Wenn man sich das Cover anschaut, fällt einem sofort der Drache auf, der circa 2/3 des gesamten Covers ausfüllt. Er steht mit einem Buckel, hat blaue Schmetterlingsflügel, sein Rücken ist gespickt mit Stacheln und er macht keinen Intelligenten Eindruck. Unter seinem Kopf ist […]

Wie entführt man eine U-Bahn!?
28. Januar 2010 von Igor Gs
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Stimmen, Durchschnitt: 2,61 von 5)
Loading...

Die Geschichte spielt, wie oben schon gesagt, im New York der achtziger Jahre. Sie beginnt damit, dass vier in Regelmäntel eingeschlagene Männer die U-Bahn Pelham 123 betreten. Nur Minuten später haben sie diesen in ihrer Gewalt. Was sie fordern? Eine Million Dollar. Für die damalige Zeit eine reichlich hohe Summe. Die vier Entführer Ryder, Longman, Steever und Welcome sind alle unterschiedlich und verschieden, so wie jeder Handlungsträger dieses Buches unterschiedlich ist. Ziel von den Männern ist es eine problemlose Flucht mit der Beute hinzulegen, doch wie wollen sie aus einem Tunnel fliehen, der von Polizisten bewacht wird?

Agatha Christie: Und dann gabs keines mehr
22. September 2009 von Rezensierende
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Packend und geheimnisvoll, Und dann gabs keines mehr- von Agatha Christie   Interessantes Buchcover: Wenn man sich das Buchcover anschaut, sieht man 3 leere Stühle, deren Lehne braun gefärbt ist und der Sitz orange. Alle Stühle stehen an der Wand. Schaut man sich die Tapete genauer an, erkennt man auf ihr Bäume mit ein paar […]

J. R.R. Tolkiens „Herr der Ringe“
03. Februar 2009 von Igor Gs
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Stimmen, Durchschnitt: 2,61 von 5)
Loading...

J. R.R. Tolkiens HERR DER RINGE Das aus drei Bänden bestehende Buch fasst insgesamt mehr als 1100 Seiten. Die Umschläge sind alle weitgehend grün mit verschiedenen Zeichnungen darauf. Auf dem Umschlag des ersten Bandes (Die Gefährten) ist ein Wurm mit einem Auge abgebildet. Auf dem Cover des zweiten Bandes (Die Zwei Türme) ist sowohl ein […]

Victor Hugo- Der lachende Mann
29. Januar 2009 von Rezensierende
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Stimmen, Durchschnitt: 2,36 von 5)
Loading...

Ein hervorragender, historischer Roman: Der lachende Mann- von Victor Hugo     Ein Buchcover, das nachdenklich macht (C) Noch bevor man das Buch aufschlägt, weiß man schon, dass es sich um eine traurige Geschichte handelt, weil dies vom Buchcover verraten wird. Auf dem Buchcover sieht man einen Stoff in purpurner Farbe. Der Titel des Buches […]

»  Substance: WordPress   »  Style: Ahren Ahimsa   »  Translation: kickass.log